Haushalt 2013

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schuster-bleib-bei-deinen-Rappen

      Ich bin sprachlos. :cursing:
      Jetzt Handeln unsere Finanzstümper aus der Gemeindeverwaltung auch noch mit Fremdwährungskrediten.
      Wie wäre den der Handel mit Financial Futures oder Rinderhälften und Soja an der Börse in Chicago....

      Lg
      Schuster-bleib-bei-deinen-Rappen



      WIESBADENER Kurier

      Heidenrod: Ausschuss sieht keine Schuld bei Fremdwährungskredite
      06.11.2013 - HEIDENROD





      Für den Verlust, der der Gemeinde Heidenrod durch die Fremdwährungskredite entstanden ist, trägt weder die Verwaltung noch der Bürgermeister eine Schuld. Zu diesem Ergebnis kommt der Akteneinsichtsausschuss. Der hatte sich ausführlich mit dem Vorgang um den Kredit in Schweizer Franken befasst, der der Gemeinde einen Verlust von 1,7 Millionen Euro beschert hatte.

      „Keine Versäumnisse“

      Nach Sichtung der Unterlagen kommt der Ausschuss zu dem Schluss, dass „verwaltungsseitig keine Versäumnisse erkennbar“ seien. Vielmehr würdigte der Ausschuss die Bemühungen der Verwaltung, den Kredit weiter zu prolongieren. Der Sachverhalt sei nachvollziehbar dokumentiert, die Akte vollständig geführt, heißt es in dem abschließenden Bericht des Ausschusses.

      Offen bleiben allerdings grundsätzliche Fragen zur Geschäftspolitik der Banken, deren Seriosität und Rechtmäßigkeit, heißt es in dem Bericht. Deshalb empfiehlt der Ausschuss, über den Hessischen Städte- und Gemeindebund den Rechtsweg vorprüfen zu lassen.

      Folge der Finanzkrise

      Der Verlust für die ohnehin verschuldete Kommune war entstanden, nachdem die Gemeinde mit Zustimmung durch das Gemeindeparlament 2008 und 2011 Kredite in Schweizer Franken aufgenommen hatte. Da der Franken gegenüber dem Euro in Folge der Finanzkrise aufgewertet wurde, wurde die Kreditsumme teurer für die Gemeinde. Als sich keine Bank mehr fand, die den Franken-Kredit verlängern wollte, musste die Gemeinde den Kredit in Franken zurückzahlen und dafür 1,7 Millionen Euro mehr auf den Tisch legen, als sie bei der Auszahlung bekommen hatte.