06. Entschleunigung des Verkehrs auf dem Kemeler Schulweg, Straße "Schäfers Resch"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 06. Entschleunigung des Verkehrs auf dem Kemeler Schulweg, Straße "Schäfers Resch"

      Befürworten Sie diesen Vorschlag? 5
      1.  
        Ja (5) 100%
      2.  
        Nein (0) 0%
      3.  
        Unentschlossen (0) 0%
      Sehr geehrte Damen und Herren,
      nach unserer schriftlichen Bitte 2017 zu dem Thema und dem identischen Vorschlag zum Bürgerhaushalt 2020 wurden seitens der Gemeinde bislang keine Maßnahmen zur Sicherung des Schulweges vorgenommen. Also bringen wir das Thema gerne ein drittes Mal auf die Tagesordnung:

      Wir bitten um aktive verkehrstechnische Maßnahmen zur Entschleunigung des Verkehrs in der Tempo-30-Zone der Straße „Schäfers Resch“ in Kemel, um das Recht der Schulkinder auf einen sicheren Schulweg durchzusetzen.

      „Schäfers Resch“ ist Schulweg für sämtliche Kinder der Straße, sowie der Schulkinder des Gebietes „Unter der katholischen Kirche“, „An der Schwalbacher Straße“ und der „Taunuskaserne“.Leider wird die Straße unverändert von vielen Autofahrern zur Umfahrung der Bäderstraße (Abkürzung) und auf den geraden Stücken häufig als Rennstrecke genutzt. Vorfahrtsregelungen werden regelmäßig missachtet. Eine Entschleunigung könnte z.B. durch Pflanzkübel (die wir als Anwohner auch gerne bereit wären zu pflegen), Temposchweller oder Dialog-Displays (sogar solarbetrieben möglich) erreicht werden. Letztere kommunizieren mit dem Fahrer durch Blinkzeichen (traurig roter Smiley: Missachtung der Geschwindigkeit inkl. Geschwindigkeitsanzeige, lachend grüner Smiley: angepasste Fahrweise).

      Laut Aussage der Gemeinde sei eine Verbesserung der Situation nur schwer zu erreichen. Dies sollte allerdings für die Gemeinde eher Ansporn und gerade nicht Grund sein, den Vorschlag zu verwerfen und die Schulkinder im Stich zu lassen.
    • Verwaltungskommentar

      Das Thema war und ist Gegenstand von Prüfungen und Erörterungen. Die Geschwindigkeitsmessungen belegen nicht die Einschätzungen
      des Vorschlagenden.

      Der Vorschlag die Straßen zu Einbahnstraßen mit entgegengesetzter Fahrtrichtung zu machen und damit einen Durchgangs- /Abkürzungsverkehr unmöglich zu machen,
      wurde vom Ortsbeirat nicht mitgetragen.

      Wir werden erneut Vorschläge eruieren und versuchen mit dem Ortsbeirat abzustimmen.