Urnenwand für Bestattungen (Georg Klos, Watzelhain)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Urnenwand für Bestattungen (Georg Klos, Watzelhain)

      Befürworten Sie diesen Vorschlag 7
      1.  
        Ja (4) 57%
      2.  
        Nein (3) 43%
      3.  
        Enthaltung (0) 0%
      Ich unterbreite diesen Vorschlag, weil aus meiner Sicht die Zahle der Feuerbestattungen zunimmt. Ferner, weil in unserer
      Gemeinde viele Bürgerinnen und Bürger leben, deren Angehörige nicht in unmittelbarer Nähe wohnen und die Grabpflege
      vornehmen können.

      Die Urnenwände könnten zentral an einem oder zwei Friedhöfen (Kemel, Laufenselden) errichtet werden.

      Die Firma Rinn bietet Urnenwände in verschiedenen Ausführungen und im Baukastensystem an. Es gibt sicherlich auch
      noch weitere Anbieter.

      Für die Gemeinde würden sich auf Dauer Kosteneinsparungen ergeben. Bei den Bestattungen und der Friedhofspflege
      würden sich die Lohn-, Maschinen- und Materialkosten verringern.
    • Verwaltungskommentar

      Die Bauverwaltung hatte sich bereits mit diesem Thema beschäftigt und ist zum Ergebnis gekommen, dass für die Gemeinde Heidenrod in finanzieller Hinsicht keine Einsparungen erkennbar sind.

      Urnenwände sind nur sinnvoll, wenn aus Platzmangel keine anderen Möglichkeiten geschaffen werden können. Hinzu kommen noch die hohen Anschaffungskosten.

      Darüber hinaus bietet die Gemeinde Heidenrod künftig in der neuen Friedhofssatzung sogenannte Rasengrabstätten für Erd- und Urnenbeisetzungen an. Diese werden nur mit einer Bodenebenen Gedenktafel versehen. Dies ermöglicht einen sehr geringen Pflegeaufwand für die Angehörigen und die Gemeinde.

      Hinsichtlich der Bestattungskosten ist zu sagen, dass diese von den Nutzungsberechtigten in einem Gebührenbescheid angefordert werden. Somit sind die entstandenen Aufwendungen kostenneutral für die Gemeinde. Einsparungsmöglichkeiten ergeben sich somit durch eine Urnenwand nicht.

      Bedenken muss man auch, dass bei Anschaffung von Urnenwänden weiterhin auf den Friedhöfen vielseitige Pflegearbeiten durchgeführt werden müssen.

      Nach all den genannten Gründen sieht die Bauverwaltung hier keine Kostenersparnis für die Gemeinde.