13. Einsparung von Energie, CO² und Geld bei der Straßenbeleuchtung (Vorschlag von H. Rädiker, Laufenselden)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 13. Einsparung von Energie, CO² und Geld bei der Straßenbeleuchtung (Vorschlag von H. Rädiker, Laufenselden)

      Befürworten Sie diesen Vorschlag? 0
      1.  
        Ja, (0) 0%
      2.  
        Nein, (0) 0%
      3.  
        Unentschlossen (0) 0%
      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich wiederhole mein Anliegen aus 2018.

      1. Die Straßenbeleuchtung in Heidenrod wird abend zu früh eingeschaltet.

      2. Die Straßenbeleuchtung in Heidenrod wird morgens zu spät ausgeschaltet.

      3. Nach der Umstellung auf LED-Leuchten bleiben in den Ortsteilen alle Laternen die ganze Nacht an.

      Bei allen 3 Punkten handelt es sich schlicht um Energieverschwendung, die in der jetzigen Klimakrise nicht mehr vertretbar ist.

      4. Alle nachtaktiven Tiere, ca. 50% der Insekten sind nachtaktiv, sind durch 50% mehr Lichtquellen sowohl bei der Nahrungssuche als auch bei ihrem Fortpflanzungsverhalten beeinträchtigt. Auch diese Tasache gilt es zu beachten.

      Ein Beispiel:
      Die Weibchen der Glühwürmchen können nicht fliegen. Liegen sie unter einer LED betriebenen Lampe kann ein Männchen das Licht des Weibchens nicht finden. Die Konferenz zur Artenvielfalt hat vor wenigen Wochen darauf hingewiesen, dass die Aussterberate von Tieren und Pflanzen stark angestiegen ist.

      Mit freundlichen Grüßen