03. Rückgang der Insektenzahlen (Vorschlag von Hermann Rädiker 01.07.2018)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 03. Rückgang der Insektenzahlen (Vorschlag von Hermann Rädiker 01.07.2018)

      Befürworten Sie diesen Vorschlag? 0
      1.  
        Ja (0) 0%
      2.  
        Nein (0) 0%
      3.  
        Unentschlossen (0) 0%
      Über den Rückgang der Insektenzahlen wurde in der Presse berichtet. Auch der Verlust der Artenvielfalt der Wildblumen in der
      Kulturlandschaft wird gelegentlich beklagt.

      Durch geeignete Maßnahmen kann die Gemeinde helfen; und sparen:

      1. Die Pflege der gemeindeeigenen Grünflächen kann eingeschränkt werden. Das
      2-malige Mähen (Mitte Juni und Ende September) reicht aus.

      2. Das Anlegen von Blühflächen und Säumen erfordert zunächst eine Investition,
      reduziert den Pflegeaufwand in den Folgejahren auf 1xjährlich.

      3. Das Mähen der Seitenstreifen an den aus den Orten herausführenden Wegen
      kann auf eine Mähbreite reduziert werden oder ganz unterbleiben.

      Begründung:
      Wegen des oben erwähnten Rückgangs der Insekten und des außergewöhnlich starken
      Rückgang der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft ist es dringend erforderlich, dass
      jeder der über Flächen im öffentlichen Raum verfügt, darüber nachdenkt, wie man dieser
      Entwicklung Einhalt gebieten kann.
      So können z.B. die Erdabdeckungen die Tiefbrunnen blühende Erdhügel sein und die
      Feldwege in der Gemarkung könnten bei richtiger Pflege wieder blühende Rückzugflächen
      werden.
      Meine Anregungen sind die eines Laien. Ich glaube aber, dass durch die fachliche Beratung
      für die Leitung der zuständigen Abteilung noch weitere Ideen gefunden werden können.
      Außerdem glaube ich, dass auf mittlere und längere Sicht Einsparungen möglich sind.
    • Verwaltungskommentar


      Der Vorschlag wird versucht sukzessive in Rückkopplung mit den Ortsbeiräten umzusetzen.

      Der Vorschlag zu den Wasserkammern wird gerne geprüft.

      Die Gemeinde geht den vorgeschlagenen Weg schon seit 2 Jahren (Blühflächen auf den Friedhöfen, Wegeränder,...) und wird weitere Schritte einleiten.