Kinderspielplätze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kinderspielplätze

      Befürworten Sie diesen Vorschlag? 10
      1.  
        Ja (5) 50%
      2.  
        Nein (5) 50%
      3.  
        Enthaltung (0) 0%
      Vor dem Hintergrund der Überlegung den Spielplatz in Algenroth abzubauen, stellt sich diese Frage auch beim Spielplatz in Obermeilingen und Niedermeilingen. Ironischerweise wurde der Obermeilinger Spielplatz gerade mit einigem Aufwand wieder hergerichtet. Tatsächlich wird dieser Spielplatz so gut wie nie von Kindern aufgesucht, wohl auch deshalb, weil es kaum welche hier gibt. Ich denke man muss sich keine Sorgen darum machen, dass das Fehlen eines Spielplatzes in irgendeinem Ortsteil von Heidenrod ein Standortnachteil wäre. Es gibt Ortsteile ohne Spielplatz und auch dort spielen die Kinder. Immerhin wohnen wir in einer landschaftlich ausgesprochen reizvollen Gegend.

      In Anbetracht der Kosten für Spielgeräte, Platzpflege und dauernde Verkehrssicherungspflichten der Gemeinde sollte über die Auflösung der annähernd ungenutzen Plätze nachgedacht werden. Die Mittel können anderweitig in der Jugendpflege sicher besser eingesetzt werden. Unsere eigenen Kinder fanden den Spielplatz übrigens immer ziemlich langweilig. Der nahe liegende Bach war da viel interessanter.
    • Verwaltungskommentar

      Der Vorschlag beschäftigt sich über das Thema Spielplatz hinaus gedacht mit den Standards in den einzelnen Ortsteilen, die sich die Politik selbst gibt.
      Im vorliegenden Fall ist es sogar ausnahmsweise einmal so, dass die gemeindlichen Beschlussgremien letzten Endes abschließenden Einfluss auf diese
      Standards nehmen könnten. Bisher war es wohl so, dass man eine Gleichstellung aller Ortsteile bezüglich der Infrastruktur erreichen wollte. Es muss
      'allerdings die Frage gestellt werden, inwieweit dies in Bezug auf die nicht auf gesetzlichen Vorgaben übergeordneter Behörden beruhenden Angebote
      und Leistungen auf Dauer finanziell durchzuhalten ist und natürlich auch, ob dies, wie im Vorschlag zum Bürgerhaushalt ausgeführt, überhaupt sinnvoll ist.


      Vor diesem Hintergrund ist der Vorschlag grundsätzlich zu begrüßen. Es sollte auch darüber nachgedacht werden, inwieweit aufgrund objektiver Zahlen
      (z.B. Einwohnerzahl oder Zahl der Kinder) in einem Ortsteil eine Staffelung der Standards (z.B. Zahl der Spielgeräte, Investitionskosten für den Spielplatz)
      erreicht werden kann.