Ausweisen von Baugebieten auch in den kleineren Ortsteilen um das Aussterben zu verhindern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausweisen von Baugebieten auch in den kleineren Ortsteilen um das Aussterben zu verhindern

      Befürworten Sie diesen Vorschlag? 0
      1.  
        Ja, (0) 0%
      2.  
        Nein, (0) 0%
      3.  
        Unentschlossen (0) 0%
      Hallo,

      es ist in der letzten Zeit häufig zu beobachten, dass viele junge einwohner die kleinen Dörfer verlassen und in die Städte bzw. die großen Ortsteile ziehen.
      Die Orte "bluten aus". Ich kann hier speziell für den OT Hilgenroth sprechen, wo diesen Trend schon seit längerer Zeit beobachten kann. Die Einwohnerzahl sinkt seit Jahren ständig und es bleiben nur noch die älteren Mitbürger übrig. :(

      Die Gemeinde sollte die ursprünglich getroffene Zielrichtung, nur Baugebiete in den Ortsteilen Laufenselden und Kemel auszuweisen, überdenken. Sicherlich war dieser Entschluss zur damaligen Zeit richtig und sinnvoll. Leider ist jetzt zu erkennen, dass die kleineren Ortsteile auf der Strecke bleiben. Das soziale Leben ist in diesen Orten nahezu erloschen. Es gibt keine Geschäfte mehr, die Vereine gehen zu Grunde und Feuerwehren werden aufgelöst.

      Es wäre m.E. dringend erforderlich, dass neue, junge Familien sich wieder hier ansiedeln. Die Grundstückspreise wären für viele Bauwillige u.U. noch erschwinglich, sodass der Trend evtl. gestoppt oder gar umgedeht werden könnte.

      Ich schlage daher vor, zu prüfen, ob es möglich ist in einem wirtschaftlich vertretbarem Maße, kleinere Baugebiete in den betroffenen Ortsteilen auszuweisen und entsprechend zu erschließen.
    • Baugebiete in kleineren Ortsteilen

      Der Ortsbeirat Hilgenroth unterstützt diese Initiative. In Hilgenroth ist ein Bauplatz noch nicht bebaut und zwei Häuser unbewohnt. Diese stehen aber nicht zum Verkauf, somit gibt es keine Möglichkeit für junge Leute und Familien im Ort zu bleiben.
    • Kommentar der Verwaltung

      Vor der Ausweisung von neuem Bauland sollte versucht werden Baulücken zu schließen und Leerstände im Ortskern zu vermeiden oder zu beseitigen. Nach Bauland gibt es leider keine nennenswerte Nachfrage. Erschließungsmaßnahmen die dann brach liegen sind weder finanziell noch siedlungspolitisch sinnvoll.
      Die beschriebene Problematik rührt im Wesentlichen aus dem demographischen Wandel her und bildet eine Facette dessen. Der Gesamtkomplex wird daher in den gemeindlichen Gremien zu diskutieren sein, Lösungsvarianten sind zu erarbeiten.
    • Baulandausweisung

      Admin schrieb:

      Vor der Ausweisung von neuem Bauland sollte versucht werden Baulücken zu schließen und Leerstände im Ortskern zu vermeiden oder zu beseitigen. Nach Bauland gibt es leider keine nennenswerte Nachfrage. Erschließungsmaßnahmen die dann brach liegen sind weder finanziell noch siedlungspolitisch sinnvoll.
      Die beschriebene Problematik rührt im Wesentlichen aus dem demographischen Wandel her und bildet eine Facette dessen. Der Gesamtkomplex wird daher in den gemeindlichen Gremien zu diskutieren sein, Lösungsvarianten sind zu erarbeiten.
      Genau damit wird der demographische Wandel noch verstärkt. Wie beschrieben ziehen die jungen aus den kleinen Ortsteilen weg, weil eben gerade keine Möglichkeiten vorhanden sind sich dort niederzulassen.